Das berichtet die Presse über die Autorinnen, Autoren, bildenden Künstlerinnen und Künstler des Verlags Akademie der Abenteuer und
ihre Werke:


Buchcover Gudrun Wiebke

RESONANZEN - Kultur in Ostwestfalen-Lippe über

Gudrun Wiebkes  "Kommissar Traudich und das Schweigen des Stoppelfelds":


Vom Zusammenleben mit uns selbst

Antje Doßmann

Vom Wunsch anzukommen – anzukommen bei anderen, anzukommen bei sich selbst – handeln auch zwei Bücher, die von Autorinnen der Region jüngst veröffentlicht wurden. “Kommissar Traudich  & das Schweigen des Stoppelfeldes” von Gudrun Wiebke und das “Buch der Tagträume” von Erica Natale. Auf den ersten Blick zwei sehr unterschiedliche Publikationen. Schaut man jedoch genauer hin, gibt es Ähnlichkeiten zu entdecken, die vor allem etwas mit der psychischen Verfassung der beiden jeweiligen Protagonisten zu tun haben. mit ihrer Feinfühligkeit und gelegentlichen Ratlosigkeit angesichts einer kaltherzigen Welt, und genau hier zeigt sich auch die Parallele zum Leitmotiv der Literaturtage. Im Großen wie im Kleineren ringen Schreibende um Obdach, Behausung, einen Platz in der Welt. Es ist natürlich auch eine Frage unserer Zeit.

“Was sollte nur aus mir werden?” – eine Frage, die bei Natale einmal gestellt wird – könnte auch bei Gudrun Wiebke auftauchen. Denn der von ihr erdachte (Anti)-Held  Ernst-August Traudich,  der auf der Nordsee-Halbinsel Eiderstedt ermittelt, ist alles andere als ein selbst- und siegessicherer Typ. Die schon ein wenig zurückliegende, aber sich für den traurigen Traudich noch sehr frisch anfühlende Trennung  von seiner Lebensgefährtin nimmt Einfluss nicht nur auf seine seelische Grundstimmung, sondern auch sein berufliches Leben samt folgenschwerer Entscheidungen.

In dieser Lebensphase treffen wir den Nordfriesen, der sich hin und wieder einen Magenbitter zu viel genehmigt, beim Polizeidienst an und folgen ihm lesend gerne bei der kleinteiligen Ermittlungsarbeit  auf der halben, zwischen Husum und Büsum liegenden Insel Eiderstedt, die bekannt ist durch das Städtchen St. Peter Ording. Wir begleiten ihn vor allem deshalb gerne, weil Traudich einen guten Charakter hat und ihn unter keinen Umständen verrät, was nicht heißt, dass er keine Fehler macht.

Er ist ein wenig störrisch, dieser mit einem Namen, der zu Hohn und Spott geradezu einlädt, geschlagene Beamte, sein Herz ist wund, und in der Disziplin des Umarmens und Kommunizierens ist er auch nicht gerade ein Meister aller Klassen. Und dennoch oder gerade deshalb mag man den Norddeutschen schnell. Gudrun Wiebke, verschiedentlich ausgezeichnete Mitgliedsfrau der “Mörderischen Schwestern”, versammelt fünf lose miteinander verbundene und mit souveränem Federschwung notierte Episoden aus dem Leben des Ernst-August Traudich in diesem Band. Ihre Zuneigung zum strauchelnden, dennoch aufrecht bleibenden Protagonisten und auch für die Gegend, in der sie das Geschehen ansiedelt, machen den Charme des Buches aus. Sicherlich hat die in Detmold lebende Autorin  mit “Kommissar Traudich & das Schweigen des Stoppelfeldes” das Krimi-Genre nicht neu erfunden. Aber sie mixt aus klassischen Zutaten einen herben Cocktail, der Krimi-Fans gut schmecken wird.


https://resonanzen-owl.de/2021/08/24/owliterarisches/



Henry A. Selkirk - Autor der Darlington Road Kids im Interview mit der beliebten Berliner Kiezzeitung KIEZ-Wilmersdorf.

Selkirk im Interview Berlin
Der Berliner Autor historischer Kriminalromane im Interview.
KiezEdition_KW_21_03.pdf (1.22MB)
Selkirk im Interview Berlin
Der Berliner Autor historischer Kriminalromane im Interview.
KiezEdition_KW_21_03.pdf (1.22MB)






  • Voodoo Selkirk DaRoKi4
  • DaRoKi2



"Bus-Königin" Antje Boesler ... "im Wünschen bin ich wirklich gu!" sorgt mit den Geschichten einer Berliner Busfahrerin seit Jahren für gesteigerte Freude bei Leserinnen und Lesern. Und übrigens auch in der Berliner Presse (s.u.) Im Herbst 2021 erscheinen ihr erster gutgelaunter Band "Tagebuch einer Berliner Busfahrerin" NEU ILLUSTRIERT und das ganzganzganz NEUE Buch (noch ohne Titel ... aber der kommt!) und ebenfalls ILLUSTRIERTT von Kris Kersting und mit voller Pauke herausgegeben von Boris Pfeiffer im Verlag Akademie der Abenteuer. Hier zur Einstimmung die vorigen Zeitungsberichte ... Liebe Grüße, bp

Antje Boeslers Aufritt auf der offenen Bühne im Zimmer 16, Berlin-Pankow:


Antje Boesler


Die Berliner Busfahrerin Antje Boesler veröffentlicht ihren neuen Band mit Geschichten aus dem Busfahrerinnen-Leben sowie Band 1 demnächst farbig illustriert von Kris Kersting im Verlag Akademie der Abenteuer.


Anthe im Zimmer 16

 

Antje im Zimmer 16

 



Die Hürriyet über Metin Kirimtay und sein Buch:


Cover Metin Kirimtay




Hamiyet, wo bleibt mein Küsschen? / Hamiyet hani bana öpücük!!









Zum Artikel: https://www.hurriyet.com.tr/avrupa/takcisi-metin-taksi-hikayelerini-kitapta-topladi-41807800


von Murat TOSUN / BERLİN - Fotoğraflar: Mehmet DEDEOĞLU


Takcisi Metin taksi hikâyelerini kitapta topladı

EKONOMİK ve sosyal yaşantımızı olumsuz etkileyen korona krizi kimileri için yaratıcılıklarını ortaya çıkarma açısında önemli bir fırsat oldu. Berlinli taksici Metin Kırımtay da korona krizinde boş durmayıp bu dönemi değerlendirenlerden biri. 2020 yılında korona krizinin patlak vermesinden sonra işleri neredeyse durma noktasına gelen Metin Kırımtay, bu dönemi yazarak geçirdi. Kırımtay, çoğunluğu taksicilikte karşılaştığı hikâyelerden oluşan yazılarını bir kitapta topladı. ‘Hamiyet hani bana öpücük’ isimli kitabı, çocuk kitaplarının ünlü yazarı Boris Pfeiffer’in kendi yayınevinden piyasaya sürüldü.


TÜRKÇE VE ALMANCA YAZDI
Hikâyelerini kitapta toplama fikri ise Facebook’ta yaptığı paylaşımların ilgi çekmesi üzerine ortaya çıkmış. Alman yazar komşusuyla yaptığı sohbetler ise onu kitap yazma konusunda cesaretlendirmiş. Yayıncının talebi üzerine kitabı Türkçe ve Almanca olarak iki dilli yazan Kırımtay, “Ancak yayıncım, kitabın Almanca’sının editör tarafından ele alınmasını istemedi. Benim anlattığım sadelikte ve tarzda doğal olarak kalmasını istedi. Bu nedenle, kitabın Almanca bölümü, sokak dilinde konuşma tarzımız da olduğu gibi yayımlandı. Kitabı bu haliyle okuyanlar doğallığını çok beğendi” dedi. Okuduğu romanlardaki kurgu hikâyelerin aksine ilk kitabında kendi yaşadıklarını derlemek istediğini belirten Kırımtay, bundan sonra ise kurgu hikâye üzerinde bir roman denemesi yapacağını kaydetti.


LEBENDIGE STRAßENSPRACHE ...





Metin Kırıtay, ein Berliner Taxifahrer, dessen Geschäft aufgrund der Koronakrise zum Erliegen gekommen ist, nutzte die Gelegenheit und sammelte die Geschichten, die er beim Taxifahren erlebt hat, in einem Buch. (Foto: Mehmet DEDEOĞLU)




Die Koronakrise, die sich negativ auf unser wirtschaftliches und soziales Leben auswirkt, war für einige eine wichtige Gelegenheit, ihre Kreativität zu offenbaren. Der Berliner Taxifahrer Metin Kırımtay ist einer von denen, die der Corona-Krise nicht untätig gegenüberstehen wollten. Metin Kırımtay, dessen Arbeit nach dem Ausbruch der Koronakrise im Jahr 2020 nahezu zum Erliegen kam, verbrachte die Zeit schreibend. Er sammelte seine Kurzgeschichten in einem Buch, hauptsächlich sind es Geschichten die er beim Taxifahren erlebte. Sein Buch "Hamiyet, wo bleibt mein Küsschen?" wurde vom berühmten Autor von Kinderbüchern, Boris Pfeiffer, in dessen eigenem Verlag veröffentlicht.

Metin Kırımtay lebt seit 1977 in Berlin. Nach Abschluss seiner wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung begann er 1993 mit dem Taxigeschäft und konnte diesen Beruf nicht wieder verlassen. Kırımtay erklärt, er wolle interessante Geschichten schreiben, die er in seiner Kindheit und Jugend sowie im Schulleben in Deutschland erlebt habe, und erklärte, er habe zunächst keine Gelegenheit gefunden: „Aber die Koronakrise hat unser Geschäft sehr stark beeinflusst und mir zumindest eine Chance geschaffen zu schreiben. Ich fing an, die Geschichten, die ich in meiner Kindheit und Jugend erlebt habe,  in einer satirischen Sprache zu schreiben. Der Hauptteil des Buches sind die interessanten Geschichten, die ich beim Taxifahren erlebt habe. Weil Taxifahrer, genau wie die Barkeeper, die Leute eins zu eins kontaktieren und interessante menschliche Geschichten erleben. Ich habe aber auch  andere interessante Geschichten aufgeschrieben, die ich im Laufe der Jahre gesammelt habe."

Die Idee, seine Geschichten in dem Buch zu versammeln, entstand, nachdem seine Facebook-Beiträge Aufmerksamkeit erregt hatten. Gespräche mit seinem deutschen Schriftstellernachbarn ermutigten ihn, ein Buch zu schreiben. Kırımtay, der das Buch auf Wunsch des Herausgebers zweisprachig auf Türkisch und Deutsch schrieb, sagte: „Mein Verlag wollte nicht, dass die deutsche Version des Buches vom Herausgeber in ein zu ordentliches Schriftdeutsch übersetzt wird. Er wollte, dass die Sprache natürlich und in der Einfachheit und dem Stil bleibt, wie ich die Geschichten erzähle. Daher wurde der deutsche Teil des Buches eben so veröffentlicht, wie es unsere Art ist, in Straßensprache zu sprechen. Diejenigen, die das Buch gelesen haben, mochten seine Natürlichkeit sehr."


Zum Buch








Der RBB über die Berliner Busfahrerin Antje Boesler:


ABGEFAHREN ...


Die Berliner Busfahrerin Antje Boesler veröffentlicht ihren neuen Band mit Geschichten aus dem Busfahrerinnen-Leben im Oktober Verlag Akademie der Abenteuer.

Über ihr erstes Buch, das demnächst ebenfalls im Verlag Akademie der Abenteuer neu verlegt wird, berichtet der RBB:





















Die Allgemeine Zeitung und die Künstlerkolonie, Berlin berichten über Anita Rehms "Entführt":




Die Journalistin Anita Rehm erzählt für die Künstlerkolonoe Berlin auf YouTube über die Entstehung ihres Tatsachenromans "Entführt" im Verlag Akademie der Abenteuer.













https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/alzey/vg-woerrstadt/armsheim/eine-wahre-geschichte-in-romanform_21151590

Bericht Allgemeine Zeitung über Anita Rehm

 





















METIN KIRIMTAY im Interview bei AVRUPADAN zu seinem zweisprachig auf kiezdeutsch und türkisch verfassten Buch: Hamiyet, wo bleibt mein Küsschen? / Hamiyet hani bana öpücük!!

https://youtu.be/GI6yjdnmIx4


Wer eine Autogrammkarte von Irene Margil und Andreas Schlüter möchte, wendet sich gerne direkt an die Autoren auf ihren Webseiten: Irene Margil & Andreas Schlüter